Geschichte

Am 27. Oktober 1956 wurde der französich-deutsch-luxemburgische Vertrag bezüglich der Schiffbarmachung der Mosel unterzeichnet. Die diesbezüglichen Arbeiten erstreckten sich zwischen 1957 und 1964. Am 26. Mai 1964 nahm die Grossschifffahrt ihren Betrieb auf der Mosel auf.

Das Gesetz vom 22. Juli 1963 betreffend des Baus und der Bewirtschaftungs eines Binnenhafens erlaubt der Regierung im Namen des Staates sich an einer Aktiengesellschaft zu beteiligen, dessen Aufgabe darin besteht:

  1. Planung eines Binnenhafens entlang der Mosel mit Anbau und Anschluss an die Strassen- und Eisenbahnnetze
  2. Bewirtschaften des Hafens nach industriellen sowie geschäftlichen Verfahren

Der ideale strategische Standort des Hafens von Mertert stellt einen einzigartigen luxemburgischen Standort dar, welcher 3 Transportarten zusammenfasst und somit den Umschlag zwischen Binnenschifffahrt, Eisenbahns- und Strassenverkehr ermöglicht.

Der erste Spatenstich fiel am 13. Februar 1964.

Einige Eckdaten:

  • 2 Millionen Boden wurden ausgelagert, dafon 530.000 m³ Stein;
  • 10.000 m² Spundwände

Das Hafenbecken wurde am 3. Dezember 1965 geflutet.